Logo Mecklenburgischer - Vorpommerscher Anwaltverein e.V.
Anwälte finden in


Satzung
Download der Satzung als PDF-Datei
I. Name, Sitz und Zweck des Vereins
§ 1
(1) Der Verein heißt "Mecklenburgischer-Vorpommerscher Anwaltverein e.V." Er hat seinen Sitz in Greifswald und soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
(2) Sein Zweck ist die Wahrung, Pflege und Förderung der beruflichen Belange seiner Mitglieder einschließlich der wirtschaftlichen Interessen, insbesondere durch

- Förderung von Rechtspflege und Gesetzgebung
- Fortbildung
- Pflege des Gemeinsinns und des wissenschaftlichen Geistes der Rechtsanwaltschaft.
(3) Der Verein betreibt keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.
Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral.
(4) Unter Beachtung des Zwecks des Vereins kann der Verein die Rechte seiner Mitglieder im eigenen Namen geltend machen. Die Mitglieder können dem widersprechen.
   
II. Mitgliedschaft
§2
(1) Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und außerordentlichen Mitgliedern.

(2) Ordentliches Mitglied des Vereins kann jeder tätige Rechtsanwalt in Mecklenburg und V orpommern werden.

Außerordentliches Mitglied kann jeder Rechtsanwalt werden, der seinen Sitz außerhalb von Mecklenburg und Vorpommern hat.

(3) Die Mitgliedschaft entsteht durch schriftliche Beitrittserklärung im Gründungsprotokoll und danach gegenüber dem Vorstand des Vereins.

Der Zugang der Beitrittserklärung bei einem Vorstandsmitglied gilt als Zugang beim Vereinsvorstand.

Wir die schriftliche Beitrittserklärung vom Vorstand mit Mehrheitsbeschluß nicht ange­nommen, kann der Betroffene die Mitgliederversammlung zur Entscheidung anrufen.

Verlegt ein ordentliches Mitglied seinen Sitz nach außerhalb von Mecklenburg- Vorpommern, kann es durch Erklärung gegenüber dem Vorstand die Fortsetzung seiner Mitgliedschaft als außerordentlich bestimmen. Sätze 2 und 3 dieses Absatzes gelten ent­sprechend.

(4) Die Mitglieder unterstützen den Verein bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben.

Sie fördern in Übereinstimmung mit den Beschlüssen des Vereins, im übrigen im Einvernehmen mit ihm, die berufspolitischen und wirtschaftlichen Interessen der Anwaltschaft, die Ausbildung des juristischen Nachwuchses und die Fortbildung der Anwaltschaft.

Die Mitglieder sind nach Maßgabe der Beitragsordnung zur Entrichtung der Mitglieds­beiträge verpflichtet.
   
§3
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod des Mitgliedes und durch Ausscheiden des Mitgliedes aus der Anwaltschaft.

(2) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt des Mitglieds.

Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Zugang der Aus­tritts erklärung des Mitgliedes bei einem Vorstandsmitglied gilt als Zusage beim Vereinsvorstand.

Der Austritt bewirkt die Beendigung der Mitgliedschaft des austretenden Mitglieds zum auf den Zugang der Austrittserklärung nach folgenden 31.12. oder 30.06. des entspre­chenden Jahres.

(3) Die Mitgliedschaft endet aufgrund Sitzverlegung des ordentlichen Mitglieds nach außerhalb von Mecklenburg- Vorpommern, wenn nicht das Mitglied nach § 2 Absatz 3 die Fortsetzung der Mitgliedschaft als außerordentliche bestimmt.
Satz 4 des vorstehenden Absatzes gilt entsprechend.

(4) Handelt ein Mitglied den Vereinszwecken gröblich zuwider und kommt es trotz schriftlicher Mahnung des Schatzmeisters mit mehr als einem Jahresbeitrag in Rückstand, kann der Vorstand das Mitglied aus dem Verein ausschließen.

Vorher ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief des Vorstandes Gelegenheit zu einer schriftlichen Rechtfertigung innerhalb einer Frist von zwei Wochen zu geben.

Gegen den Beschluß des Vorstandes ist innerhalb einer Frist von einem Monat Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Frist für die Einlegung der Berufung beginnt mit dem Zugang des Vorstandsbeschlusses.
   
III. Verbandszugehörigkeit
§4
(1) Der Mecklenburgische- Vorpommersche Anwaltverein gehört dem Landesverband der Anwaltvereine des Landes Mecklenburg- Vorpommern und dem DeutschenAnwaltVerein als ordentliches Mitglied an.
(2) Der Mecklenburgische- Vorpommersche Anwaltverein unterstützt den Landesverband und den DeutscheAnwaltVerein bei der Wahrnehmung von deren Aufgaben.
   
IV. Organe des Vereins
§5
(1) Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
(2) Der Verein hat einen Ehrenvorsitzenden.
Der Ehrenvorsitzende ist auf Lebenszeit Herr Rechtsanwalt Dr. Horst Stein.
Der Ehrenvorsitzende hat das Recht, an den Vorstandssitzungen mit beratender Stimme teilzunehmen.
   
§6
(1) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
  1. die Wahl der Mitglieder des Vorstandes
  2. die Entlastung des Vorstandes
  3. die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge sowie den Erlaß oder die Änderung der Beitragsordnung
  4. die Änderung der Satzung
  5. die Auflösung des Vereins
  6. die ihr an anderer Stelle dieser Satzung übertragenen Aufgaben.

(2) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn von den eingeladenen Mitgliedern mindestens 9 erschienen sind. Stimm- und Vertretungsvollmachten werden dabei nicht berücksichtigt.
(3) Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand jährlich mindestens einmal einzuberufen.
Die Einberufung erfolgt schriftlich. Die Schriftform ist auch gewahrt durch Telefax- oder E-Mail-Übermittlung.

Ort, Zeit und Tagesordnung bestimmt der Vorstand.

Der Vorstand hat eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies unter Angabe von Gründen von mindestens 8 Mitgliedern verlangt wird.

(4) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden protokolliert und vom Vorstandsvorsitzenden oder von zwei Vorstandsmitgliedern unterschrieben.
(5) Anträge und Ergänzungen zur Tagesordnung der Mitgliederversammlung müssen spätestens eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung beim Vorstand eingehen, Anträge auf Satzungsänderungen spätestens zwei Wochen vorher.

Der Vorstand hat den Anträgen zu entsprechen, wenn sie von insgesamt mindestens 8 Mitgliedern unterstützt werden.

(6) Den Vorsitz der Mitgliederversammlung fiihrt der Vorstandsvorsitzende, wenn nicht die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit einen anderen Versammlungs­leiter wählt.
(7) Bei den Abstimmungen entscheidet, soweit nicht Satzung oder Gesetz anderes bestimmen, die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Eine Satzungsänderung erfordert eine 2/3-Mehrheit. Stimmenenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.
(8) Ein Mitglied darf höchstens 3 andere Mitglieder vertreten.

Die Stimm- und Vertretungsvollmacht ist schriftlich zu erteilen und vor Beginn der Mitgliedersammlung vorzulegen.

Die Stimmberechtigten sind an Weisungen nicht gebunden.

(9) Die Mitgliederversammlung entscheidet durch Geschäftsordnungsbeschluß über den Abstimmungsmodus.

Bei geheimer Abstimmung erfolgt die Auszählung durch drei Zähler, die von der Mitgliederversammlung gewählt und zur Verschwiegenheit verpflichtet sind.
   
§7
(1) Der Vorstand besteht aus mindestens 5, maximal 7 von der Mitgliederversammlung zu wählenden Rechtsanwälten, die Mitglieder des Vereins sein müssen, wovon bei mindestens 4 die ordentliche Mitgliedschaft besteht.

(2) Der Verein wird vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden allein, ersatzweise durch die beiden Stellvertreter gemeinsam.

(3) Der Vorstand ist für sämtliche Vereinsangelegenheiten zuständig, soweit diese nicht der Mitgliederversammlung übertragen sind.

(4) Der Vorstand bestimmt aus seinen Reihen den Vorsitzenden, dessen Stellvertreter und den Schatzmeister.
Er kann Vorstandsmitglieder mit der verantwortlichen Wahrnahme anderer Funktionen beauftragen.

(5) Beschlüsse des Vorstandes werden in Sitzungen oder außerhalb von Sitzungen durch schriftliche Abstimmung gefasst.

Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden einberufen.

Schriftliche Abstimmungen werden von ihm veranlaßt.

Beschlussfähig ist der Vorstand, wenn mindestens 3 Mitglieder anwesend sind.

Für schriftliche Abstimmungen ist vom Vorsitzenden eine angemessene Frist zur Beantwortung zu bestimmen.

Stimmabgaben, die nach Ablauf der Frist eingehen, bleiben außer Betracht.

(6) Die Amtsdauer der gewählten Vorstandsmitglieder beginnt mit dem Schluss der Mitgliederversammlung, in der sie gewählt werden und endet mit dem Schluss der Mitgliederversammlung, in der die Neuwahl stattgefunden hat. Der Vorstand hat die Amtsgeschäfte bis zur Neuwahl zu fuhren.
Die Neuwahl erfolgt in einer Mitgliederversammlung, die im 4. Kalenderjahr nach der Wahl stattfindet.

(7) Die Zugehörigkeit zum Vorstand erlischt, wenn das Vorstandsmitglied nicht mehr Mitglied des Vereins ist.

(8) Für den Vorstand, der im Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Satzung besteht, gilt Absatz 6, Satz 2 mit der Maßgabe, dass die Frist von 4 Jahren am 01.01.2001 begann.

(9) Scheidet ein gewähltes Vorstandsmitglied während der Wahlperiode aus, so kann fur die restliche Zeit eine Ersatzwahl stattfinden.

Sie muß stattfinden, wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder ausgeschieden sind.
   
V Vereinsjahr
§ 8
  Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.
   
VI Auflösung des Vereins
§9
(1) Der Verein kann mit 4/5 der angegebenen Stimmen von der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

Diese ist insoweit beschlussfähig, wenn in ihr mindestens 1/2 aller im Verein vorhandenen Stimmen vertreten sind und wenn die Einberufung der Mitgliederversammlung 1 Monat vorher unter Angabe dieses Tagesordnungspunktes erfolgte.

(2) Die Mitgliederversammlung beschließt über die Verwendung des Vereinsvermögens.
   
VII Inkrafttreten
§10
  Die Satzung tritt mit Eintragung im Vereinsregister in Kraft.

Wie vorstehend neu konzipiert verfaßt und beschlossen auf der ordentlichen Mitgliederversammlung des Mecklenburgischen-Vorpommerschen Anwaltverein e. V. am 06.12.2002 in Greifswald, zu den Bestimmungen der §§ 6 (3) und 7 (2) geändert durch Beschluß der ordentlichen Mitgliederversammlung des Mecklenburgischen- Vorpommerschen Anwaltsvereins e. V. am 12.12.2003 in Greifswald

Demmin,12.07.2004